Was ist ein Frontmulcher?

Bei einem Frontmulcher handelt es sich um einen Aufsatz, der zumeist für kleinere Traktoren mit einer Leistung von 30 PS oder mehr geeignet ist. Diese Aufsätze werden an der Vorderseite der Fahrzeuge angebracht und dienen im Grunde genommen dazu, Rasenflächen zu pflegen, die unter häufiger Benutzung stehen. Frontmulcher für Traktoren kann man in verschiedenen Breiten kaufen. Kleine Exemplare beginnen beispielsweise bei etwa 1,55 m, aber man kann auch solche mit einer Arbeitsbreite von über 2 m kaufen. Preislich gesehen liegen sie zumeist im Bereich zwischen 1500-3500 Euro. Natürlich können die Preise variieren, aber wer ein wenig im World Wide Web recherchiert, findet mit Sicherheit so manches Schnäppchen. Dies gilt vor allem für die gebrauchten Modelle unter den Frontmulchern.

Ein perfekter Helfer für den Grasschnitt auf großen Flächen

Ein Frontmulcher kommt in erster Linie auf großen öffentlichen Flächen zum Einsatz. Diese Rasenflächen werden in der Regel häufig benutzt und müssen daher entsprechend gepflegt werden. Aufgrund der Größe dieser Flächen macht der Einsatz von einem normalen Rasenmäher keinen Sinn. Zudem stoßen diese Maschinen bei Unrat wie Ästen meist an ihre Grenzen. Hier muss ein stärkeres Gerät her, um die Fläche entsprechend zu pflegen. Mit einem Frontmulcher für den Traktor ist diese Aufgabe überhaupt kein Problem. Auch Flächen, die schon einem kleinen Dschungel gleichen, können mit der Hilfe eines Frontmulchers wieder in Form gebracht werden. Ein großer Vorteil ist, dass der abgeschnittene Rasen nicht extra weggeräumt werden muss. Stattdessen werden die Grashalme so zerkleinert, dass sie nicht mehr auf Anhieb sichtbar sind und darüber hinaus auch als Nährstoff für den Boden dienen. Die Überreste werden sich auf natürliche Art und Weise zersetzen, wodurch die Erde gesund bleibt und den regulären Pflanzenwachstum unterstützt. Die Rasenfläche mit einem Frontmulcher an der vorderen Seite eines Traktors zu bearbeiten, ist also auf lange Sicht gut für den Boden.

Was braucht der Traktor, um ihn mit einem Frontmulcher auszustatten?

Damit man ein solch praktisches Gerät an dem Traktor installieren kann, sollte der Traktor auf jeden Fall über zwei Dinge verfügen. Dabei handelt es sich um zum einen um eine Fronthydraulik. Zudem muss eine Frontzapfwelle vorhanden sein, damit man einen Frontmulcher verwenden kann. Je größer der Frontmulcher ist, desto höher muss die Leistung des Fahrzeugs sein. Wenn man einen Frontmulcher mit einer Arbeitsbreite von 2 Metern verwendet, so sollte der Traktor mindestens 60 PS verfügen. Im besten Falle hat er noch mehr Leistung, damit er das Gerät nutzen kann. Bei kleineren Frontmulchern reichen natürlich Traktoren mit weniger Pferdestärken aus. Heckgewichte können zudem dafür sorgen, dass ein Gewichtsausgleich stattfindet. Dies muss man jedoch von Fall zu Fall entscheiden. Die Anwendung des Frontmulchers ist recht simpel, genau wie seine Instandhaltung.

Wie pflegt man einen Frontmulcher?

Natürlich muss jedes technische Gerät gehegt und gepflegt werden. Frontmulcher können einige Tausend Euros kosten und entsprechend macht es Sinn, Wert auf eine gute Instandhaltung zu legen, damit der Frontmulcher eine lange Haltbarkeit vorweisen kann. Welche Dinge kann man tun, um die Langlebigkeit des Frontmulchers zu erhöhen?

  • Einige Teile nachfetten und ölen
  • Den Frontmulcher nach jeder Anwendung reinigen
  • Öl im Getriebe kontrollieren
  • Im Winter die Hülle mit Konservierungswachs behandeln

Die Reinigung nach der Anwendung ist einfach. Hierfür kann man einen Hochdruckreiniger verwenden, welcher in der Lage sein dürfte, die Rückstände im Frontmulcher zu entfernen. Hat man keinen Hochdruckreiniger zur Verfügung, reicht manchmal auch ein einfacher Wasserschlauch aus, um Rückstände zu reinigen. Eine gute Pflege dieser Geräte ist wichtig und sorgt dafür, dass der Frontmulcher auch bei seinem nächsten Einsatz auf einer Rasenfläche seine Arbeit sorgfältig durchführen kann. Ein gut gewarteter Frontmulcher sollte seinen Betreibern im besten Falle viele Jahre einen guten Dienst leisten und in der Lage sein, Rasenflächen qualitativ zu pflegen.